I. Name, Sitz und Zweck des Vereins

§1

Unter dem Namen „Gesellschaft der Freunde und Förderer der Wöhlerschule e.V.“ ist am 8. April 1909 ein Verein gegründet worden, der seinen Sitz in Frankfurt am Main hat und in das Vereinsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main eingetragen worden ist.

§2

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstige Zwecke“ der Abgabenordnung 1977.

Zweck des Vereins ist die Beschaffung von Mitteln und die Weiterleitung an die Wöhlerschule mit der Auflage, sie ausschließlich und unmittelbar für Zwecke der Erziehung, Volks- und Berufsbildung zu verwenden. Die Mittel können dabei je nach Zwecksetzung durch den Verein insbesondere verwendet werden für folgende Aktivitäten der Wöhlerschule:

  1. Organisation, Durchführung und Unterstützung von Schülerwettbewerben auf schulischen Lehrgebieten innerhalb der Wöhlerschule und ihres Beitrages an solchen Schülerwettbewerben, die durch Stadt, Land, Bund oder private im Sinne der Abgabenordnung steuerbegünstigte, insbesondere gemeinnützige, Organisationen oder juristische Personen des öffentlichen Rechtes veranstaltet werden.
  2. Organisation, Durchführung von und Mitwirkung an gemeinnützigen Theater- und Musik- sowie sportlichen Veranstaltungen sowie sonstigen belehrenden, kulturellen oder anderen Ausbildungszwecken dienenden Veranstaltungen der Wöhlerschule sowie ihres Beitrages an entsprechenden Veranstaltungen, die durch Stadt, Land, Bund oder andere juristische Personen des öffentlichen Rechtes oder im Sinne der Abgabenordnung steuerbegünstigte, insbesondere gemeinnützige Organisationen veranstaltet werden.
  3. Betrieb und Unterhaltung einer Schülerzeitung und/oder Schulzeitung sowie vergleichbare Veröffentlichung der Wöhlerschule zur Förderung der Diskussion zwischen Schülern untereinander und mit Lehrern und Eltern, sowie gesellschaftlichen Einrichtungen und Institutionen in insbesondere Politik, Kirche und Wissenschaft.
  4. Unterstützung des Unterrichtes durch Finanzierung und/oder zur Verfügungstellung von Lehrmaterialien für die Wöhlerschule.
  5. Mitwirkung an der Einrichtung eines der modernsten, wissenschaftlichen Anforderungen genügenden, umweltfreundlichen Unterrichtshauses für die Wöhlerschule auf der Grundlage eines pädagogischen Gesamtkonzeptes.

§3

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§4

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§5

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§6

Die Dauer des Vereins ist unbegrenzt.

II. Mitgliedschaft, Eintritt, Austritt

§7

Mitglied des Vereins kann der ehemalige oder derzeitige Schüler der Wöhlerschule oder jeder Freund derselben werden. Die Anmeldung hat schriftlich beim Vorstand zu erfolgen. Sie kann auch eingescannt per E-Mail oder per Fax geschickt werden.

Ehrenmitglieder können auf Vorschlag des Vorstandes in der ordentlichen Mitgliederversammlung ernannt werden; diese sind zu Mitgliederbeiträgen nicht verpflichtet, haben aber alle Rechte ordentlicher Mitglieder.

§8

Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Eine Ablehnung soll nur dann erfolgen, wenn einer der Gründe vorliegt, die gemäß § 12 Ziff. 1 und 3 zur Ausschließung aus dem Verein berechtigen. In dem die Aufnahmen ablehnenden Bescheid des Vorstandes werden Gründe nicht angegeben.

§9

Die Mitglieder sind verpflichtet, einen Beitrag zu zahlen. Die Höhe des Beitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Die Mitgliederbeiträge sind in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres zu zahlen.

§10

Die Mitgliedschaft erlischt:

  • Durch Tod
  • Durch Austritt
  • Durch Ausschließung

§11

Der Austritt eines Mitgliedes ist nur auf den Schluss eines Geschäftsjahres zulässig. Er muss spätestens einen Monat vorher dem Vorstand gegenüber schriftlich erklärt werden.

§12

Die Ausschließung eines Mitgliedes ist zulässig,

  1. wenn ein Mitglied wegen einer vorsätzlich begangenen Tat rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt worden ist.
  2. wenn ein Mitglied länger als zwei Jahre mit der Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist.
  3. wenn ein Mitglied vorsätzlich den Vereinsinteressen oder den Interessen der Wöhlerschule zuwiderhandelt.

Über eine Ausschließung entscheiden auf Antrag des Vorstandes der Beirat, gegen dessen schriftlichen Beschluss binnen drei Wochen nach der Mitteilung die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig ist. Die Berufung ist bei dem Vorsitzenden des Vorstandes einzureichen. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig.

III. Organe des Vereins

§13

Organe des Vereins sind:

  1. Der Vorstand
  2. Der Beirat
  3. Die Mitgliederversammlung

§14

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, drei stellvertretenden Vorsitzenden und einem Kassierer. Mindestens zwei Vorstandsmitglieder sollen gleichzeitig dem Schulelternbeirat der Wöhlerschule angehören. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt.

Die Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

§15

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zur rechtsgeschäftlichen Vertretung des Vereins bedarf es der Unterschriften von zwei Vorstandsmitgliedern. Der Vorstand ist für alle Vereinsangelegenheiten zuständig, die nicht durch besondere Bestimmungen dieser Satzung dem Beirat oder der Mitgliederversammlung übertragen sind. Er hat alljährlich Rechnung zu legen und einen Jahresbericht zu erstatten, er ist außerdem verpflichtet, dem Beirat jederzeit in Vereinsangelegenheiten Auskunft zu erteilen.

Der Vorstand kann Ausgaben bewilligen, soweit sie im Einzelfall den Betrag von Euro 2.500,- nicht übersteigen. Ausgaben für die Wöhlerschule sind im Benehmen mit dem Schulleiter der Wöhlerschule zu beschließen.

§16

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Er entscheidet mit Stimmenmehrheit, dabei bleiben Stimmenthaltungen außer Betracht. Der Schulleiter der Wöhlerschule ist zu den Sitzungen des Vorstandes einzuladen und hat dort Antrags- und Beratungsrecht. Eine Vorstandsentscheidung kann auch auf schriftlichem Wege oder per E-Mail erfolgen, falls kein Vorstandsmitglied dem widerspricht. In diesem Fall ist der Schulleiter der Wöhlerschule vorab über den Entscheidungsgegenstand zu informieren und ihm ist Gelegenheit zu geben, eine Stellungnahme gegenüber den Vorstandsmitgliedern abzugeben. Im Übrigen gibt sich der Vorstand seine Geschäftsordnung selbst.

§17

Der Vorstand soll dem Schulelternbeirat der Wöhlerschule Jährlich einmal einen schriftlichen oder mündlichen Jahresbericht zu erstatten.

§18

Der Beirat besteht aus mindestens zehn Mitgliedern und zwei Kassenprüfern. Die Mitglieder und die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Beiratsmitglieder und Kassenprüfer bleiben bis zu einer Neuwahl im Amt.

Dem Beirat obliegen:

  1. Die Zustimmung zu allen Beschlüssen des Vorstandes, die Euro 2.500,- im Einzelfall übersteigen.
    1. Auf Antrag des Vorstands der Ausschluss von Mitgliedern

Der Beitrag ist bei allen grundlegenden Angelegenheiten des Vereins zu hören.

§19

Der Mitgliederversammlung obliegen folgende Aufgaben:

  1. Entgegennahme des Jahres- und Rechnungsberichtes des Vorstandes
  2. Erteilung der Entlastung von Vorstand und Beirat
  3. Wahl des Vorstandes
  4. Wahl von mindestens zehn Beiratsmitgliedern und zwei Kassenprüfern
  5. Entscheidung von Berufungen wegen Ausschließung von Mitgliedern
  6. Abänderung der Satzung oder des Vereinszweckes
  7. Auflösung des Vereins
  8. Entscheidung über die Vermögensverwendung für den Fall des §23

§20

Die Mitgliederversammlungen teilen sich in ordentliche und außerordentliche ein.

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich einmal statt.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn der zehnte Teil der Mitglieder die Berufung schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt oder wenn das Interesse des Vereins dies erfordert.

§21

Die Mitgliederversammlungen sind vom Vorsitzenden des Vorstandes oder dessen Stellvertreter einzuberufen. Die Einberufung hat auf schriftlichem Wege oder per E-Mail zwei Wochen vor Abhaltung der Mitgliederversammlung unter Mitteilung der Tagesordnung zu erfolgen. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende des Vorstandes oder dessen Stellvertreter. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Mitgliederversammlungen sind ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Stimmenthaltungen bleiben dabei außer Betracht.

Eine Abänderung der Satzung oder des Vereinszweckes oder eine Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von drei Vierteilen der erschienenen Mitglieder.

Stellvertreter im Sinne dieses § ist der jeweils an Lebensjahren älteste stellvertretende Vorstandsvorsitzende.

§22

Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen ist.

IV. Auflösung des Vereins

§23

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke soll das Vermögen des Vereins an die Stadt Frankfurt am Main fallen, die es ausschließlich und unmittelbar für erzieherische, berufsbildende und ausbildende Zwecke der Wöhlerschule zu verwenden hat. Über die Übertragung des Vermögens und über den einzelnen Verwendungszweck beschließt die Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit nach Abstimmung mit dem Finanzamt.

V. Geschäftsjahr

§24

Vereinsjahr (Geschäftsjahr) ist das Kalenderjahr.

VI. Besondere und Schlussbestimmungen

§25

Sitz und Gerichtsstand des Vereins ist Frankfurt am Main.

§26

Nähere Ausführungsbestimmungen für diese Satzung erlässt der Vorstand im Benehmen mit dem Beirat.